Immobilien in Berlin. Foto: Rainer Sturm, pixelio.de

Mietpreisentwicklung in Berlin

Berlin war schon immer eine attraktive Stadt zum Wohnen, doch jetzt ziehen die Mietpreise stark an, sagen die Immobilienexperten von der www.schaefer-hausverwaltung.com. Was sind die Gründe dafür? Warum steigen die Mieten stärker als anderswo?
Seit Berlin unsere Hauptstadt wurde, ging die städtebauliche Entwicklung von Berlin stetig voran. “Arm, aber sexy” – diese Losung, die der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit für Berlin ausgegeben hatte, beschreibt dies sehr gut. Wohnraum war in Berlin lange Zeit sehr günstig zu haben. Sehr viel günstiger als in anderen eurpäischen Metropolen. Weder Paris, noch London noch Madrid kann mit den Mietpreisen in Berlin mithalten.

Das hat internationale Spekulanten auf den Plan gerufen. Denn die Nachfrage nach Wohnraum steigt. Die Attraktivität, das kulturelle Angebot und nicht zuletzt der günstige Wohnraum haben viele, vor allem junge Menschen nach Berlin gelockt. Das hatte zur Folge, dass die sogenannten Szeneviertel nach und nach saniert wurden. Auf die Studenten folgten die Besserverdienenden und die Familien.

Aufgrund der Sanierungsmaßnahmen und der generellen Zunahme der Attraktivität bestimmter Viertel, sind in Folge auch die Mietpreise gestiegen, weiß man bei der Schäfer Hausverwaltung in Berlin, die den Markt seit Jahren beobachtet und analysiert.

Dieser Trend wird sich auch in den kommenden Jahren noch fortsetzen, die Nachfrage ist nach wie vor groß, genauso wie der Sanierungsbedarf.

Wer also noch günstiges Wohneigentum erwerben möchte, für den ist es noch nicht zu spät. Auch wenn die Goldrauschzeiten längst vorbei sind.

Foto: Rainer Sturm, pixelio.de